Regattabericht 2022

Der Regattabericht 2022 ist onlilne

Regattabericht 2022

Bericht vom Absegeln vom 22. Oktober 2022

(Bericht von RehGioBar)

Der Segelmeister ist im Ausland, kommt das gut?

Es regnet und regnet. Aber pünktlich zum Start des Events strahlender Sonnenschein. Es ist wie die letzten Jahre, bis auf die Flugshow.

Die 8 angemeldeten Crews sind richtig heiss auf die bevorstehende Regatta. Pünktlich zum Regattabeginn hat der Wind aus SW auch noch moderat aufgefrischt. Luki eilt nochmals nach Hause, er hat die wichtige Regattauhr liegen lassen. Die Wassercrew unter der Leitung des Wettfahrtsleiters Hansruedi ist bereit und dieser erklärt den Regatta-Kurs und die „australischen Kängeruh-Startregeln“. Und los geht’s.
Peter Klemm und Angelika Laubmeier sind als erstes Boot an der Startlinie und so wild auf die Regatta, dass sie gar einen Frühstart hinlegen. Oh je.

Aber beim Bilgenleeren ist alles vergessen und man freut sich an diesem super Segeltag, hat viel zu erzählen, aber auch an Flaschen zu leeren. Die Wurstlieferung kommt kaum hinterher, muss gar zweimal fahren!

Unterdessen arbeitet Doris mit ihrer Helfercrew eifrig im Clubhaus an der Vorbereitung des Apéros und dem Nachtessen. Pünktlich auf den Apéro treffen jene Yachtclübler ein, welche den „Wasserteil“ des Tages ausgelassen haben. Der grossartige Apéro wird genossen und es wird intensiv diskutiert und gelacht.

Nach dem Apéro geht’s ans Verlesen der Rangliste:

  1. Dave Erismann
  2. Mathias Birrer        
  3. Walter Suter

Um 18:27 ist Sonnenuntergang und der YCL-Stander am Hauptmast wird durch Beni, Segelmeister ad interim und Noldi gestrichen. Der Stander erholt sich nun über das Winterhalbjahr von den stürmischen Winden einer absolut genialen Segelsaison und Angelika nimmt sich während dieser Zeit seinen Blessuren an.

Zum Nachtessen füllt sich das Clubhaus bis auf den letzten Platz. Die Anwesenden  geniessen das excellente 3-Gang-Menue, das von Doris und ihren fleissigen Helfern serviert wurde, plaudern und tauschen Erlebnisse aus.

Zum Abschluss dieses tollen Tages hat unser Past-President Thomas Meseck noch ein berührendes Schlusswort gehalten. Wir sind alle sehr froh, dass Thomi als Skipper auch auf dem Wasser mit seiner Familie dabei sein konnte.

Ein grosses Dankeschön an den Segelmeister ad interim, der Wassercrew und natürlich der Küchenmannschaft. Ohne sie wäre dieser bestens gelungene Anlass nicht möglich gewesen.

Wir wünschen Allen gute Gesundheit und freuen uns auf den Start im 2023.

Die Fotogallerie ist hier zu finden: 22.11.07 Absegeln

Team des Yacht-Clubs Luzern gewinnt die prestigeträchtige Regatta Les Voiles de Saint Tropez

Luzerner segeln mit der «Holzklasse» schneller als Weltlegenden wie die 12m-Yachten Kiwi Magic und French Kiss
Als krasser Aussenseiter gewinnt das Team des Yacht-Clubs Luzern die prestigeträchtige Regatta Les Voiles de Saint Tropez.

Bericht YCL-Flottille vom 20./21. August 2022

«Wind und Regen haben uns bewegt»

Nachdem im 2021 die Flottille des Yachtclubs Luzern aufgrund von Dauerregen abgesagt wurde, hoffte der Organisator dieses Jahr auf mehr Wetterglück. Für dieses Jahr wurden im Hafen Lützelau frühzeitig 10 Gästeplätze reserviert und auch der Sommer 2022 hielt mit einer ausgeprägten Hochdrucklage über Europa, was ein…..

Weiterlesen:

Bericht SSL Team Challange ACT II am Urnersee

Top Resultat im Urnersee! Alle Mann auf die Kante!

Es war wieder mal eines dieser Wochenenden an dem alles zusammenkommt. Die Wettervorhersage kündigte für beide Tage stabilen Wind zwischen 20-25 Knoten an, Sonnenschein und die imposante Kulisse in Brunnen waren ein wahrlich herrliches Setup für den 2. Act der Challenge League. Nach den katastrophalen Windverhältnissen und einem frustrierenden 9. Platz in Zürich wollten wir auf dem Vierwaldstättersee wieder zu alter Form finden. Unser Team war durch die wöchentlichen Trainings top vorbereitet und mit Dave Erismann an der Pinne konnten wir den abwesenden Yves Ernst mit einem erfahrenen TopSegler des YCL und legendären Superbüsis hervorragend ersetzen. Die Stimmung auf dem Schiff war von Beginn weg grandios und wurde auch nicht getrübt als wir bereits im ersten Lauf aufgrund einer falsch genommenen Zeit 30 Sekunden zu spät an der Linie waren, denn wir haben schon nach einigen Bootslängen am Wind gemerkt, dass wir unglaublich schnell laufen! Mit drei athletischen Jungs auf der Kante holte Dave alles aus dem Kahn und lief von Beginn weg schneller und höher als die gesamte Konkurrenz. Schon an der ersten Luvboje hatten wir 3 Plätze gut gemacht und haben am Schluss nur ganz knapp unseren ersten Laufsieg verpasst. Dieser kam dann im zweiten Lauf und es sollte so weitergehen. Nach vier Läufen hatten wir drei davon gewonnen und der zweite Platz im ersten Lauf schien zu diesem Zeitpunkt unser einziges Problem zu sein. Aber wie so oft kam dann die Wende, die Thermik gab am Nachmittag wie vorhergesagt etwas nach und unsere Überlegenheit an der Kreuz war gebrochen. Es folgten einige schwierige Läufe, bei denen wir immer um die vorderen Plätze kämpften, aber kleinste taktische Entscheidung sich nicht zu unseren Gunsten entpuppten. Plötzlich waren alle Spitzenreiter auf einen Punkt an uns dran und es brauchte eine gute Portion Glück, dass wir am Samstagabend doch noch als Leader an Land gingen. Die Stimmung wurde durch ein paar runden Bier noch besser als am Morgen und insgeheim wussten wir, dass wir am Sonntag mit gleichen Verhältnissen als Favoriten gehandelt werden. Und so kam es dann auch! Der Sonntag war eine Machtdemonstration des YCL. Perfekte Starts, saubere Manöver auf höchstem Niveau und eine souveräne Taktik die nichts anbrennen liess. Die Mischung im Team aus Erfahrung und Ruhe an der Pinne, Energie und Leidenschaft vom Taktiker, sowie einer guten Portion roher Kraft im Vorschiff machten den perfekten Urnersee-Cocktail. YCL war das Team dass es zu schlagen gilt. Das wurden wir auch. Aber nur ein einziges Mal in vier Läufen. Der Rest waren am Sonntag alles Laufsiege. Am Ende gewann der YCL mit 6 Punkten Vorsprung auf den Zweiten, mit einem Punkteschnitt von 2 Punkten über 11 Läufe, davon sechs Laufsiege. Eine Traumstatistik.

Wie es die LZ diese Woche richtig berichtet hat, sind wir mit diesem Resultat wieder zum
Aufstiegskandidat geworden. Wir freuen uns riesig auf die verbleibenden zwei Acts in Davos
und Thun und möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich für eure Unterstützung im Club
bedanken, im Speziellen bei unserer grossartigen Sportchefin Susan Buchecker, die sich
unermüdlich dafür einsetzt, dass im YCL weiterhin erfolgreich regattiert werden kann.


Hope YCL !!!!

Link zu den Bildern von Walter Rudin